Ostern in Russland: Osterbräuche und Osterfest in Russland

Ostern hat nicht nur für die katholische Glaubensgemeinschaft einen besonders hohen Stellenwert, sondern insbesondere auch für die orthodoxe. Wer schon einmal in Russland Ostern gefeiert hat, weiß um die große Bedeutung des Festes, das viel mehr ist als „nur“ ein kirchliches Fest. Die Tradition des russischen Osterfestes gibt es bereits seit mehreren hundert Jahren, selbst die Kommunisten haben es nicht vermocht, die russischen Osterrituale zu unterbinden. Gemeinhin ist Ostern für Russen und Russinnen ein frohes Familienfest mit leckerem Osterkuchen und roten Ostereiern. Ein Fest des Friedens und der Freude, ein Fest, das die Seele reinigt.

Ostern in Russland: Osterkuchen, Osterbrot, Süßigkeiten und Ostereier

Ostern in Russland mit Osterkuchen und Ostereiern | Foto: NATALIA PHOTOS | Lizenz: CC BY-SA 2.0 | kurz




Russische Osterfeier nach dem Julianischen Kalender

Im Gegensatz zu den Christen in Deutschland, Frankreich oder Polen feiern die Orthodoxen Ostern nach dem Julianischen Kalender. Während das diesjährige Osterfest in unseren Gefilden auf den 05. April fällt, ist erst am 12. April Ostern in Russland. Von einem Osterhasen haben Russen und Russinen noch nie gehört. Und Eier werden ebenfalls nicht im Garten versteckt. Symbolisch für das Osterfest stehen in Russland rot gefärbte Eier, Osterbrot und Osterkuchen („Kulitsch“) – traditionelle Gerichte, die am Ostersamstag gesegnet und zum Osterfrühstück am Ostersonntag im Kreis der Familie verspeist werden.

Karwoche in Russland

Gebacken wird das traditionell russische Osterbrot bereits in der Karwoche. Die Ostereier werden in der Regel am so genannten „sauberen Donnerstag“ gefärbt. Zum Einsatz kommt dabei vor allem die Farbe Rot, die für Glück, Leben und Auferstehung steht. Der Ostersamstag wird für gewöhnlich genutzt, um den traditionell russischen Osterkuchen zu backen. Aber aufgepasst: Probieren darf man von all diesen Köstlichkeiten nicht, vor allem am Karsamstag nicht. Der Karsamstag respektive Ostersamstag ist der letzte Tag der langen Fastenzeit, an dem man als streng Gläubiger so gut wie nichts essen darf.

Ostermesse in Russland

Die Ostermesse in Russland findet in der Nacht vom Ostersamstag zum Ostersonntag statt. Festlich gekleidete Menschen strömen in die Kirche und wohnen dem Gottesdienst bei. Selbst Atheisten oder Nicht-Orthodoxe gehen am Ostersamstag in die Kirche, um der überaus faszinierenden Ostermesse beizuwohnen.

Ende der Dunkelheit und Trauer

Zu Beginn der Ostermesse sind die Geistlichen in Weiß gekleidet. Dabei handelt es sich um Kleider, die extra für die Ostermesse angefertigt wurden. Symbolisch steht die Farbe Weiß für das Ende der harten Fastenzeit und das Ende der Dunkelheit, Trauer und Tristesse. Viele Kirchgänger tragen deswegen ebenfalls weiße Klamotten.

Christus ist wahrhaft auferstanden!

Die Geistlichen halten in ihren Händen jeweils eine Kerze mit der „Flamme der Auferstehung“. Das Licht wird an die Gläubigen weitergegeben und steht symbolisch für die Vertreibung der Dunkelheit und die Vertreibung böser Geister und Dämonen. Nach diesem schönen Ritual verkündet der Geistliche: „Christus ist auferstanden! Er ist wahrhaft auferstanden!“. Schließlich zieht der Geistliche sein weißes Gewand aus und sein mit goldenen Mustern besticktes, rotes Gewand an, um die feierliche Ostermesse fortzuführen.

Licher-Prozession und Freudengesang

Gegen Mitternacht werden die Glocken geläutet zum Zeichen der Auferstehung Christi. Die Gläubigen ziehen singend und mit angezündeten Kerzen gegen den Uhrzeigersinn einmal um die Kirche. Nach dieser Lichter-Prozession geht der Gottesdienst in der nun hell erleuchteten Kirche weiter. Bis in die frühen Morgenstunden wird gesungen und gebetet. Die Ostermesse in Russland dauert mehrere Stunden, und da es keine oder nur wenige Bänke in orthodoxen Kirchen gibt, ist sie für viele durchaus anstrengend. Doch da die Zeremonie auch sehr prachtvoll und faszinierend ist, ist sie diese Anstrengung auf jeden Fall auch wert.

Gegen Ende der Messe fordert der Geistliche alle Gläubigen auf, sich zum Zeichen des Friedens zu umarmen und zu küssen. Die Kirchgänger folgen freudestrahlend dieser Aufforderung, und überall vernimmt man den traditionell russisch-orthodoxen Ostergruß: „Christus ist auferstanden! – Er ist wahrhaft auferstanden!“. Nach der Ostermesse ist das strenge Speiseverbot aufgehoben und endlich können die traditionellen Ostergerichte, die während der Ostermesse gesegnet wurden, im Kreis der Familie verspeist werden.

Ostern in Russland: der Ostersonntag

Der Ostersonntag beginnt in Russland mit dem Osterfrühstück. Die Tische sind wahre Festtafeln, dekoriert mit rot gefärbten Ostereiern, Osterbrot, Osterkuchen und schönen, frischen Blumen. Des Weiteren befinden sich viele leckere Speisen auf den Tischen: Wurst, Käse, Milchgerichte und viele weitere Leckereien laden zu einem festlichen Mahl ein.

Friedhofsbesuch am Ostersonntag

Nach dem reichhaltigen Osterfrühstück ist es in Russland üblich, zum Friedhof zu gehen und seine verstorbenen Angehörigen an den Feierlichkeiten teilhaben zu lassen. Viele Russen trinken an den Gräbern ein Gläschen Wodka und veranstalten auf dem Friedhofsgelände ein Picknick mit Osterbrot, Osterkuchen und Ostereiern. Die Stimmung ist für gewöhnlich sehr festlich und ausgelassen, ist Ostern ja auch der Tag, an dem die Wiederauferstehung Jesu gefeiert wird.

Ostern in Russland: ein Familienfest der Freude

Wie in Deutschland, Frankreich oder Polen ist Ostern im orthodoxen Russland ein Fest der Freude und der Familie – mögen sich die russischen Osterbräuche auch etwas von den deutschen unterscheiden. Ein Erlebnis ist es allemal, wenigstens einmal einer russischen Ostermesse beigewohnt und in Russland Ostern gefeiert zu haben. Wer eine russische Freundin oder Partnerin hat, sollte es auf keinen Fall versäumen, in Russland Ostern zu feiern – mit ihr und ihrer gesamten Familie. Ähnlich wie in Russland wird übrigens auch in Bulgarien, Rumänien, Weißrussland, Griechenland und der Ukraine Ostern gefeiert.




Du kennst dich aus mit dem russischen Osterfest und den russischen Osterbräuchen und möchtest uns darüber berichten? Sehr gern kannst du unsere Kommentarfunktion nutzen und einen Kommentar zum Thema “Ostern in Russland: Osterbräuche und Osterfest in Russland” schreiben!

2 Gedanken zu „Ostern in Russland: Osterbräuche und Osterfest in Russland

  1. beatrix kiddo

    Ich habe einige russische Freundinnen, mit denen ich schon häufiger russische Ostern gefeiert habe. Osterkuchen und Osterbrot nach russischem Rezept mag ich auch sehr, sehr gern.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu beatrix kiddo Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.